FAQ

Hier haben wir einmal interessante Anfragen aus den letzten Jahren für euch zusammengestellt. Falls ihr jedoch noch eine Frage habt schickt uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular!

Ich möchte nach einer langen Kinderpause mal wieder etwas Sport machen. Kann ich mit nunmehr 55 Jahren noch mit Karate anfangen?

Solange keine gravierenden gesundheitlichen Probleme dagegen sprechen gibt es von mir ein ganz klares JA! Karate ist eine Sportart in der jeder selbst bestimmen kann wie weit er geht. Es gibt auch Einsteigergruppen für Erwachsene, in der man sich mit anderen Sport-Wiedereinsteigern langsam wieder an die köperliche Belastung gewöhnen können. Dann ist man auch nicht so alleine wenn man in eine unbekannte Sportart neu einsteigt!

Unser Familienbudget ist begrenzt und dashalb würde ich gerne wissen, was beim Karate an Kosten auf uns zukommen.

Die Kosten sind glücklicherweise sehr überschaubar. Trainingshose und T-Shirt reichen für den Anfang. Später sollte man sich einen Karate-Anzug (Karate-Gi) gönnen, die schon ab ca. 20€ zu haben sind.
Der monatlichen Vereins-Beitrag ist hier zu entnehmen und dafür kann an 4-5 Abenden pro Woche trainiert werden! Als Familie (ab 2 Personen) ist der Beitrag vergünstigt.

Ich interessiere mich schon lange für Kampfsportarten, habe aber Angst vor Verletzungen, die bei den Übungen passieren könnten. Wie sieht es denn mit der Verletzungshäufigkeit aus?

Karate ist im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten – auch z.B. Ballsportarten wie Handball und Fußball – ein kontaktfreier Sport! D.h. dass die Fauststöße und Fußtritte kurz vor dem Körper des Partners gestoppt werden.

Sportarten werden übrigens von Versicherungen jährlich nach ihren aufgetretenen Verletzungen und deren Häufigkeit beurteilt und da liegt Karate immer im positiven Bereich ungefähr auf der Höhe vom Volleyball.